Was ist ein Zinssatz?

Beim Zinssatz handelt es sich um eine Gebühr, die gezahlt werden muss, wenn Kapital geliehen wird. Der Zins wird dabei stets in Prozent angegeben – je nach Ausgangslage kann dieser sowohl positiv als auch negativ behaftet sein.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Beim Zinssatz handelt es sich um eine Gebühr, die gezahlt werden muss, wenn Kapital geliehen wird. Der Zins wird dabei stets in Prozent angegeben – je nach Ausgangslage kann dieser sowohl positiv als auch negativ behaftet sein.

Positiv ist der Zins beispielsweise für Sparer: Legen Sie Geld auf einem Sparkonto an, überlassen Sie der Bank Ihr Kapital für eine bestimmte Zeit. Da das Geldinstitut das Vermögen in seine Geschäfte investieren kann, zahlt es als Preis den Zins an den Sparer.

Was ist der Nominalzins?

Was ist der Nominalzins?

Während Sparer also auf einen möglichst hohen Zinssatz bauen, erhoffen sich Kreditnehmer eher geringe Zinsen. Diese sind nämlich der Preis, den sie zahlen müssen, um einen Kredit zu erhalten. Ein erster wichtiger Schritt ist auf dem Weg zum passenden Kredit ist ein Kreditvergleich. Die Definition des Nominalzinssatzes sagt Folgendes aus: Er gibt an, wie viele Zinsen auf eine Kreditsumme gezahlt werden müssen. Den Wert für diesen Zinssatz zu berechnen, ist im Prinzip äußerst einfach.

Zinssatz in Deutschland

Zinssatz in Deutschland

Sollzins

Diese Zinsen zahlt der Kreditnehmer für ein Darlehen an den Kreditgeber

Habenzins

Diese Zinsen zahlt die Bank an den Sparer – diese liegen meist unter dem Sollzins.

Realzins

Dieser zieht vom reinen Zinssatz zusätzlich die Inflationsrate ab.

Zinssatz beim Kredit

Planen Sie, einen Kredit aufzunehmen, sollte vorab stets ein Vergleich verschiedener Anbieter erfolgen. So können Sie den Kreditgeber mit dem idealsten Preis-Leistungs-Verhältnis finden. Entscheidend ist hierbei nicht der reine Zinssatz (nominal), sondern der effektive Jahreszins. Denn nur mit letzterem können Sie die Zinskosten für Ihr Darlehen realistisch abschätzen. Neben dem Sollzins erhält der Effektivzins weitere Faktoren: So fließen hier beispielsweise die Bearbeitungsgebühren, die Laufzeit und die Tilgungsraten ein.

olgende Formel zum effektiven Jahreszins bietet Ihnen die Möglichkeit, zumindest einen groben Wert zu erhalten – hierbei handelt es sich um die Uniform-Methode:
Effektivzins = (Kreditkosten / Nettodarlehensbetrag) × (24 ÷ Laufzeit in Monaten +1) × 100
Bedenken Sie aber, dass die Rechnung der Bank von Ihrer Rechnung abweichen kann – besonders deshalb, weil die Kreditkosten von Darlehen zu Darlehen unterschiedlich sind.